Und bereits bricht der letzte Tag unserer Mont Blanc Umrundung an. Viel steht nicht mehr an, der Aufstieg zum Col de Mille und dann die lange Abfahrt ins Val de Bagnes. Eins weiss ich bereits ganz sicher, heute Abend müssen wir keine Unterkunft suchen, mein Bett ist reserviert ;-)


Panorama vom Col de Mille


Nach einer feinen Käseschnitte zum Znacht und einer erholsamen Nacht verlassen wir unseren letzten Etappenort und gehen sofort in den Anstieg zur Alp Azerin. Die Fahrstrasse geht ab da noch weiter dem Hang entlang, bis dann der Trail nach Le Coeur beginnt. 


Nach einer kurzen aber happigen Tragepartie schlängelt sich der Trail wunderschön dem Hang entlang.


Zum Teil recht ausgesetzt erfordert es vollste Konzentration, auf dem schmalen Band zu bleiben. Die Nebelschaden ziehen vom Tal hinauf und verbreiten eine mystische Stimmung.


La Vuardette auf 2'453 M.ü.M. Hinten ist schon der Col de Mille und Mont Brûlé sichtbar.


In alle Richtungen gibt es viel zu sehen, wenn die vielen Wolken nicht wären noch viel mehr. Aber ich konnte ja letztes Jahr auf zwei Touren hier durch das wunderschöne Panorama bei herrlichstem Wetter geniessen.


Auf der Alp Erra begegneten wir noch diesen putzigen Zeitgenossen. Ihnen gefiel es wohl, dass es nicht zu heiss war.


Suchbild mit Ändu, im letzten Aufstieg zum Col de Mille. Hinten der Grand Combin.


Nach einer Rast in der Cabane bestiegen wir noch den letzten Berg der Tour, den Mont Brûlé auf 2'572 M.ü.M. Nun lagen noch die letzten 1'700 hM vor uns.


Der erste Teil der Abfahrt ist einmal mehr einfach nur der Hammer. Trails bis zum abwinken, ein Genuss.


Bei der Bergstation des Skigebiets La Pasay geniessen wir nochmals die Aussicht in die weite Bergwelt, hier insbesondere rüber nach Verbier und den Aufstieg bis zum Col des Gentianes, den ich mal an einem Bergrennen gefahren bin.


Weiter geht's über Larzai und dann in den Wald. Der Trail bietet von S0 bis S3 alles was man sich wünscht. Um den Genuss voll auszukosten, blieb keine Zeit und Möglichkeit, weitere Bilder zu machen. Irgendwo habe ich gelesen, dass Walliser Insider diese Abfahrt als die schönste im Wallis beurteilen.


Genau hier endete die Abfahrt am Baggersee in Le Chable. Unser Kreis war geschlossen, nach sieben Tagen waren wir wieder zurück am Startort. Mit einem Zwischenhalt im Coop in Sembrancher fuhren wir auf der Hauptstrasse nach Martigny, um hier mit der Bahn via Visp und durch den Lötschberg nach Hause zurück zu kehren.


Am Bahnhof von Martigny blickten wir fast sehnsüchtig aus der Zivilisation hinauf nach Bovine, von wo wir gestern auf Martigny hinunter blickten.


44,1 km, 4h21', 1'297 hM