Und wieder habe ich drei wunderschöne Wochen in der Provence verbracht. Das Wetter zeigte sich dieses Jahr von der besten Seite, es war etwa zwei Tage unter 30 Grad, sonst immer darüber. Am heissesten war es 40 Grad. Aus diesem Grund legte ich meine Aktivitäten auf dem Rennvelo oder Bike in die frühen Morgenstunden, Start immer so zwischen 6 und 7 Uhr.


Wunderschöner Ausblick vom Mont Ventoux in die Weiten des Rhonetals.


Im Netz fand ich eine neue Biketour, die ich aufgrund der Streckenführung nachfahren wollte. Und tatsächlich wurde es eine herrliche Tour mit viel Singletrailanteil.


Anfahrt auf das Dörfchen Caromb.


Aufgrund eines kleinen Gewitters in der Nacht zuvor holte ich mir dann entlang eines Rebberges ziemlich viel Dreck. Der feine Ockersand war noch klebrig und verfing sich überall. Zeitweise ging gar nichts mehr, das Bike wog sicher 20 kg.


Der anschliessende Hammertrail runter ins nächste Tälchen sorgte dann dafür, dass der Dreck von alleine aus den Stollen flog.

 


Sensationeller versteckter Trail mit einigen Leckerlis.


Anfahrt wiederum auf Caromb durch duftende Landschaften.


Am Stadttor von Caromb.


Kreuz und quer führten die Trails durch die hügelige Landschaft am kleinen Col de la Madeleine, einfach ein Genuss. Wie gewohnt ging's danach zum Frühstück, vorher jedoch noch ein kühlender Gump in den Pool.
38 km, 3h04', 1'009 hM

 
Natürlich stand auch der Aufstieg mit dem Rennvelo auf den Berg auf dem Programm.


Ich war ja nun schon einige Male oben und ein paar Jährchen in der Gegend. Aber sowas wie an diesem Sonntag habe ich noch nie gesehen. Auf meiner Abfahrt kamen mir ohne zu übertreiben Tausende von Rennradlern entgegen. Nebst all den normalen Gümmelern fand noch ein internationaler Triathlon sowie ein weiteres Rennen statt.


Am Chalet Reynard komme ich jeweils nicht vorbei, ohne mir einen leckeren Kaffee zu gönnen, jedoch erst auf dem Rückweg, nachdem ich oben war.


Auch eine wunderschöne Tour führt mich jeweils durch die Gorges de la Nesque.


Die Strasse ist über 20 km schön am Hang angelegt, mit einer mässigen Steigung von durchschnittlich etwa 3%.


Eine andere schöne und beliebte Rennradtour führt zu den Dentelles de Montmirail.


Mohnfeld in der Morgensonne.

 
Und noch ein weiteres Leckerli auf dem Bike legte ich mir zurecht. Ich fuhr auf der ruppigen Forststrasse von Bedoin 700 Höhenmeter Richtung Ventoux, bevor ich auf den Trail einbog.


Zuerst ging's auf einem Grat nach vorne...


...bevor es dann auf einem Hammertrail ins Combe de Malaval runter ging.


Ich bin schon einige dieser Combes, welche in der Fallinie vom Ventoux liegen, abgefahren. Aber dieses hier, welches ich bereits einmal gefahren bin, gefällt mir am allerbesten.


Der Trail ist sehr abwechslungsreich und führt auch durch zwei Höhlen.


Wunderschön diese Passage durch die Höhle.
15,5 km, 1h45', 699 hM

 


Und auch das gab's noch zu sehen: Die Transhumance, der Alpaufzug der Schafe. Dabei werden rund 3'000 Schafe durchs Dorf Richtung Mont Ventoux getrieben. 

Nach diesem einmal mehr wunderschönen Aufenthalt bin ich nun bereit, dir richtigen Berge in Angriff zu nehmen.