Letzten Freitag Abend fuhr ich mit dem Camper ins Val de Bagnes im Unterwallis, um zwei wunderschöne Biketouren zu unternehmen. Ich stationierte mich auf einem der Parkplätze bei der Talstation in Le Chable.


Wunderschönes Panorama in den Walliser Alpen (Lacs de Fenêtre)

Am Morgen (sehr) früh fuhr ich zuerst mit dem Bike über Sembrancher nach Orsières, um von da mit dem Postauto zuhinterst ins Val Ferret zu gelangen. 


Bei herrlichem und noch kühlem Wetter begann dann um 7:15 Uhr die eigentliche Tour bei der Endstation in Ferret. In einer angenehmen Steigung fuhr ich auf Teer- und Schotterweg zur Alp Plan de la Chaux, wo ich bereits eine sehr nette Unterhaltung mit einem Wanderer hatte.


Hier begann dann der Aufstieg zu den Lacs de Fenêtre, schiebend, tragend und auch mit fahrbaren Abschnitten.


Es öffneten sich wunderschöne Ausblicke in die Walliser Alpen.


Weiter ging's im Aufstieg zum Col des Bastillon. In der Mitte ist das Fenêtre de Ferret zu sehen. Wäre wohl noch nicht so gut, da rüber zu gehen aufgrund der geschlossenen Schneedecke.


Rechts hinten ist der Grand Col Ferret zu sehen, darüber der höchste Berg der Alpen, der Mont Blanc.


Die Passhöhe des Col des Bastillons mit 2'754 M.ü.M. ist erreicht. Es ist zugleich bereits der höchste Punkt dieser beiden Wochenendtouren. Hinten ist nun der Grand Combin zu sehen.


In einer fantastischen Abfahrt geht es nun runter Richtung Passstrasse zum Grossen St. Bernhard. Einfach nur genial.


Mitten in grossen Alpenrosenfeldern wird nun das Nordportal des Gr. St. Bernhard-Tunnels sichtbar. Von hier an wird die Abfahrt ruppiger mit einigen nicht fahrbaren Stellen.


Ich fuhr abseits der Passstrasse auf der linken Seite des Stausees bis nach Bourg-St-Pierre. Hier bemittleidete ich bei einer grösseren Pause die Teilnehmer eines Gümmelerrennens auf der stark befahrenen Passstrasse.


Nun folgte der Aufstieg zur Alp Azerin und weiter dem Hang entlang bis zum Ende der Fahrstrasse. Die Strasse war zum Teil so steil, dass Autos, die mich vorher überholt hatten, nun vor mir mit durchdrehenden Vorderrädern von den Insassen angeschoben werden mussten. Auch mit diesen Leuten hatte ich eine angenehme Unterhaltung und wurde mit einem "Courage" verabschiedet.


Endlich wieder auf Trails folgte ein kurzer steiler Anstieg...


...bevor es wunderschön dem Hang entlang auf einem flowigen Weg Richtung Le Coeur ging.


Ein Trail schöner als der andere folgte in einem stetigen auf und ab zum nächsten Übergang, La Vuardette auf 2'453 M.ü.M. Im Hintergrund ist auf dem Grat bereits die Cabane am Col de Mille zu sehen.

 
Nach einer kleinen Abfahrt und einer Gegensteigung mit schieben, tragen und auch viel fahrend erreichte ich den Col de Mille. Eine Einkehr in der Cabane war natürlich klar.


Panorama vom Col de Mille Richtung Gr. St. Bernhard, rechts die Cabane du Col de Mille.


Nach einem kurzen Aufstieg stand ich auf dem Mont Brûle auf 2'572 M.ü.M. Ein prächtiges Rundumpanorama in die weite Alpenwelt, genau wie ich es liebe. Nun stand mir eine Abfahrt von rund 1'700 hM bevor.


Einfach nur der Wahnsinn bereits dieser geile Trail vom Mont Brûle runter bis zu dieser kleinen Gegensteigung.


Um den Six Blanc herum und der Bergstation des Skigebiets La Pasay ging's weiter runter zur Alp Larzai. Kurz darauf führte der Trail in den Wald und auf einer ausgefahrenen, aber wunderschönen Piste ins Tal runter. Dazwischen hatte es brutal steile und wurzeldurchsetzte Downhillabschnitte, welche der Knieschonerfraktion mehr Freude bereitete als mir.

Nach 6h57', 48 km und 2'571 hM war ich rundum glücklich wieder unten in Le Chable. Eine wunderschöne Tour lag hinter mir, ich freute mich bereits auf ein kühles Blondes und auf die Tour vom Sonntag, wo es dann in die noch kargere und einsamere Alpenwelt gehen sollte. Dazu fuhr ich nun mit dem Camper weit ins Val de Bagnes auf den Campingplatz von Bonatchiesse, wo bereits Spoony nächtigte.