Nach meinen diesjährigen Frühjahrsferien in der Provence beschränke ich mich (fast) nur auf eine neue Tour, die ich ausprobiert habe. Ich überlegte mir schon lange, dass es doch möglich sein sollte, den Mont Ventoux auf der Nordseite auf dem Wanderweg GR9 zu traversieren. Nachdem ich noch einige Bilder im Netz gefunden habe, lies mich die Versuchung nicht mehr los.


Panorama von der Nordseite des Mont Ventoux Richtung Alpen


Frühmorgens machte ich mich bei prächtigem Wetter auf den Weg durch die sattgrünen Rebberge.


Ein langer Aufstieg von rund 1'100 höM auf steilen und einsamen Trails und Forststrassen führte mich immer höher hinauf.


Schöne Eisenplastik am Strassenrand.


Noch eine kurze flache Passage...


...dann bin ich am Einstieg des nun folgenden rund 7 km langen Trails entlang der Nordflanke des Mont Ventoux zur Skistation Mont Serein. Ich bin gespannt was mich erwartet.


Noch ein kleines Verbotsschild für Bikes, das man aber leicht übersehen kann ;-)


Am Anfang gehts lange durch schöne kühle Wälder.


Der Trail ist schmal, aber sehr gefällig.


Bald kommen die ersten offenen Abschnitte mit fantastischen Aussichten.


Diese Trails durch die Geröllhalden haben's dann in sich. Einerseits wäre praktisch alles fahrbar, aber ein kleiner Fahrfehler und es war dein letzter...


In den Wäldern geht es auch bereits sehr steil runter neben dem Trail, aber man würde nur in die Büsche und Bäume fallen.



Eigentlich ein wunderschöner Trail, der glattweg in die im IBC-Forum geführte Rubrik "der schönster Singletrail" gehört, wenn nicht diese stete Absturzgefahr vor Augen wäre. Eine zwiespältige Sache. Obwohl der Weg fast horizontal verläuft, kommt man nur langsam vorwärts.


Der Trail liegt hinter mir, Rast beim Mont Serein mit Blick von der Nordseite zum Gipfel des Géant de Provence.


Weiter geht's auf wunderschönen, nun nicht mehr so gefährlichen Trails, teilweise nur wenige Meter neben der Bergstrasse.


Die Abfahrt von rund 800 höM erfolgte dann durch ein wunderschönes Combe, das Schönste, das ich bisher gefahren bin. Einige Male führt der Trail mitten durch Höhlen. Wie immer erfolgte nach 46 km und 4h45' ein erfrischender Taucher ins kühle Nass.

Nachfolgend  doch noch einige Eindrücke einer wahren Trailorgie,die ich im Netz gefunden und abgefahren bin.


Die hier ersichtliche Strecke ist rund 25 km lang und verläuft zu 98 % auf superschönen Singletrails.


Die meiste Zeit fährt man im Gebüsch mit praktisch keiner Aussicht. Das mindert den Fahrspass aber keineswegs.


Plötzlich führt der Weg durch einsame Gehöfte oder verfallene Ruinen.

Einmal mehr ein wunderschöner Urlaub war's in der Provence.