Eine spontane Anfrage an die beiden Blogger aus meiner Nähe, Spoony und Swiss BikeBlog, führte dazu, dass ich die Beiden zum ersten Mal traf und wir zusammen die Tour über den Saflisch machten. Ich freute mich echt, die Beiden kennen zu lernen und ich kann schon voraus nehmen, dass es eine sehr unterhaltsame und kurzweilige Tour war.


Gruppenbild beim Start in Ernen. Übrigens haben wir erst kürzlich herausgefunden, dass Swiss BikeBlog und ich im gleichen Dorf wohnen.


Bei herrlichem Wetter fuhren wir den langen Aufstieg so gemütlich, dass wir miteinander plaudern und unsere Erfahrungen und Erlebnisse austauschen konnten. Für die Beiden war es die erste Tour über den Saflisch, für Spoony zumindest von dieser Seite.



Auch ein Vorteil einer Gruppe ist, dass man auf den Bildern auch mal die Biker in Aktion sieht, nicht nur Landschaften.


Herrliche Trails über die Hocheben zur Passhöhe, die mittlerweile wohl viele Biker kennen.


Mittlerweile ist nahezu alles fahrbar. Nur einige ganz kurze Schiebestücke sind zu bewältigen.


Ankunft auf der Passhöhe. 


Aufgrund des zu erwartenden Windes machten wir eine grössere Pause bereits weiter unten. Auf der Passhöhe hielten wir nur kurz Rast.


Und weiter gehts auf dem ausgefahrenen Trail, welcher spürbar unter dem Bikeverkehr leidet.


Der Wanderer gab diesen Ziegen wohl ein Leckerli, dann wurde er sie nicht mehr los. Jeden Schritt, den er tat, umringten ihn die Ziegen.


Auf dem superschönen Abschnitt zwischen Fleschbode und Stafel.


Dann oh Schreck, der Suonentrail entlang der Gibjeri ist neuerdings für Biker gesperrt. Wird wohl seine Gründe haben, leider. Natürlich respektierten wir das Verbot und fuhren wohl oder übel die Strasse hinunter nach Rosswald.


Nach dem obligaten Kaffeehalt gehts dann rein in den 36-er. Auch diesem sieht man mittlerweile einige Gebrauchsspuren an. Es wurde jedoch kürzlich einiges daran saniert, Wasserablässe wurden gebaut und Schadstellen ausgebessert. Wenn ich wüsste wer hier gearbeitet hat, würd ich gerne ein Znüni spendieren.


Stilstudien meiner beiden Begleiter.


Als Abschluss nahmen wir wieder den Trail runter in die Saltina, welcher es mir sehr angetan hat. Steil und staubig geht es runter auf den schmalen Pfad entlang der Suone etwas oberhalb der Saltina. Es ist schmal und hat tückische Stellen, man muss nochmal alle Sinne beeinander haben.


Schlussendlich geht es noch unter den Brücken der alten und neuen Passstrasse hindurch bis unmittelbar vor Brig. Auf dem schönen Platz mitten in der Stadt lassen wir diese super Tour bei einem Bier ausklingen.

Es hat mit meinen Blogkollegen sehr viel Spass gemacht, ich hoffe es folgend weitere gemeinsame Touren.