Mich hielt es nicht mehr hier und ich wollte wissen, ob wenigstens weiter südlich das Wetter ein wenig freundlicher und wärmer ist.
An der Ardèche machte ich Halt und konnte immerhin drei Touren mit kurzen Hosen unternehmen. Sonst ist die Vegetation noch nicht viel weiter als hier. Es ist auch in Südfrankreich zu kalt und zu nass für die Jahreszeit.



Ich bin immer wieder gerne hier. Superschöne Trails in kargen Landschaften haben ihren besonderen Reiz.


Ein einziger Tag war wirklich sonnig und warm. Ich umrundete mit dem Rennvelo die ganze Ardèche-Schlucht, meistens auf einsamen Nebenstrassen wie hier durch dieses kleine Dorf mit dem symbolträchtigen Namen.


Atemberaubende Blicke in die Schlucht verleiten immer wieder zu kurzen Aufenthalten.


Am Wendepunkt vor der Schlucht in St. Martin d'Ardèche mit seiner wunderschönen Hängebrücke.


Nun hinter der Schlucht in Vallon Pont d'Arc, von wo viele Touristen die über 30 km lange Kanufahrt beginnen.


Die dritte Tour führte mich von Vallon am berühmten Pont d'Arc vorbei. Das Wetter war bereits wieder weniger freundlich.


Weiter durch die Schlucht...


...und nach einem knackigen Anstieg zum höchsten Punkt der Panoramastrasse hat man wieder ein prächtiges Panorama vor sich.


Ich liebe diese reizende Gegend mit den einsamen Strassen durch verträumte Dörfer.
20 km ohne eine einzige Siedlung und vielleicht zwei, drei Autos sind keine Seltenheit um diese Jahreszeit.

Für mich eine wundervolle Gegend zum trainieren und ausspannen. Hier spulte ich früher in meiner Aktivzeit einige Tausend Trainingskilometer ab. Und auch schon damals trafen wir wettermässig Anfang April von Schneefall bis Frühsommer mit 25 Grad alles an. Nun hoffe ich doch wie viele andere auch, dass hier endlich der Frühling einkehrt.