Die letzte Tour dieser Woche sollte der absolute Höhepunkt werden. Die Superlativen in den Berichten im GPS-Track machten die Vorfreude riesig. Und ich sollte nicht enttäuscht werden. Zudem veröffentlichte Chregu in diesen Tagen auch noch grad seinen Bericht mit fantastischen Bildern über diese Tour.


Ich liess mich wiederum nach Bergün shutteln, wo ich mich mit einem letzten Blick zurück Richtung Ducanfurgga wendete.


Durch ein langes Tal mit zwischenzeitlich ruppigen Steigungen steigt es stetig zum Passübergang.


Lange ist der Weg über die Hochebene fahrbar...


...bis dann die letzten rund 400 Höhenmeter geschoben und getragen werden muss.


Auf der Ducanfurgga holte ich dann den Zürcher Oberländer Walti ein. Ab hier fuhren wir zusammen bis zu unserem Ziel in Filisur. Es machte riesig Spass, für einmal zu zweit auf den Trails zu rocken.


Er war ein begnadeter Abfahrer und Techniker und ich liess mich natürlich nicht lumpen und fuhr viele technische Passagen, bei welchen ich alleine wohl abgestiegen wäre.


Fantastische Trail führen durchs Ducantal runter nach Sertig.


Ab hier führt der Trail stetig aufwärts, aber fast immer fahrbar, bis nach Äbirügg. Wenn man jede technische Stelle versucht zu fahren, geht das ganz schön an die Substanz. Und die Trailtoleranz funktionierte bestens, keine bösen Worte und gegenseitiges Verständnis und Rücksichtnahme machen's möglich. Es wäre so einfach...


Zwischen Äbirügg und der Bergstation der Rinerhornbahn kamen dann etliche Freerider entgegen.....und plötzlich wieder die roten Hosen und das grüne Shirt. Ich freute mich riesig, nun endlich Chregu und Martha persönlich kennen zu lernen.


Die dann fast unendlichen Trails über Hauderalp, Oberalp, Laubenalp, Monstein und Jenisberg runter in die Zügerschlucht zum Bahnhof Wiesen waren dann der ultimative Abschluss einer unbeschreiblich fantastischen Biketour. Rotscher würde schreiben, dass die Mundwinkel nie mehr nach unten sinken... ;-)


Vom Bahnhof Wiesen nochmals Trails bis zum Landwasserviadukt, wo dann unsere gemeinsame Reise zu Ende ging. Es war super mit Dir Walti, und wenn ich mal wieder im Graubünden bin, dann hast Du ja noch so viele einsame Trails auf Lager.

Ich fuhr noch bis nach Alvaneu Bad, wo auch meine Tour nach 55 km und 6h05' zu Ende ging.