Es war wieder soweit, letzten Samstag zog es mich aus dem Nebel in die Berge. Die Tour vom Berner Oberland ins Wallis oder von Kandersteg nach Goppenstein stand an.

Letzes Jahr befuhr ich ja erstmals den Teil von der Rinderhütte über den Chalberfärich und berichtete auch darüber. Ich kann nur wiederholen, was ich schon damals geschrieben habe: Es ist eine unglaublich schöne Tour, man kann es fast nicht beschreiben.


Sonnenaufgang an der Gemmi


Im Abstieg von der Gemmi. Ich sage bewusst nicht Downhill, weil es aufgrund des Bikeverbots gilt, einfach nur anständig runter zu fahren. Ich bin sicher, dass das Verbot auch nicht wegen den Tourenfahrern besteht, sondern damit nicht jede Menge Downhiller und Freerider mit der Bahn hochgondeln und runterbrettern. Und ich kann ehrlich bestätigen, dass ich nicht eine einzige Bremsspur hingelegt habe. Es geht nämlich mit einer angepassten Fahrweise und macht genau so viel Spass.


Im Aufstieg zur Rinderhütte mit Blick zurück zur Gemmi.


Rinderhütte am Torrent.




Die Trails Richtung Bachalp. Über die ganze Strecke von der Rinderhütte bis nach Goppenstein führte übrigens diesen Sommer auch eine der beiden Bikestrecken des Gigathlon.


Niwenalp oder eben der Chalberfärich. Nun sieht man auch, wieso das hier so heisst.


Wenn Bilder riechen würden.....


Nach dem steilen Auftieg auf Naturstrasse auf Alp Stafel und dem ausgetrockneten Arbsee.


Hoch über dem Lötschental auf 2'300 M.ü.M. Dieses Panorama und die Stimmung, einfach traumhaft. Zeit, ein wenig zu verweilen, tief einatmen und die Eindrücke aufnehmen. Für kurze Zeit wird alles andere unwichtig.


Blick ins Lötschental mit Lauchernalp bis hin zur Lötschenlücke.


Nach 5h05' ein letzter Blick hoch zur Faldumalp, wo ich kurz voher runterfuhr, bevor's mit dem Autozug durch den Lötschberg zurück zum Ausgangspunkt Kandersteg geht.

Kurz und bündig: Das war für mich DER perfekte Tag und DIE perfekte Biketour.