Eine Supertour bei schönstem Bergwetter und meistens weit über der Waldgrenze, das erwartete mich am Samstag im Wallis. Ich startete in Grimentz und fuhr die Runde über den Col de Cou (2'529 M.ü.M.), den Pas de Lona (2'787 M.ü.M.) und den Basset de Lona (2'792 M.ü.M.) zurück nach Grimentz.

Ich hatte die Tour aus den GPS-Tracks bereits länger im Visier. Ich wollte sie jedoch in umgekehrter Richtung wie dort beschrieben machen, weil ich unbedingt noch mal den Schlussteil der Grand Raid Cristalp - Strecke mit der langen Schlussabfahrt fahren wollte. Bei diesem Bikeklassiker war ich ab der zweiten Ausgabe 1991 mehrmals dabei (damals sogar noch mit einem Interview im Schweizer Fernsehen).


Bald nach dem Aufstieg folgten die ersten Singles über herrliche Alpweiden mit sensationellem Panoramablick übers Wallis zu den Berner Alpen.


Blick rüber nach Montana und den Rawilpass.


Ich bin immer wieder fasziniert von der herrlichen Bergwelt. Weite Strecken war ich mutterseelenallein und konnte die Einsamkeit geniessen. In nächster Nähe begegnete ich Munggen und Gemsen.


Auf diesem Alpweg traversierte ich das Skigebiet von Vercorin, ...


...bevor ich in diese einsame Hochebene kam, wo der Aufstieg zum Col de Cou begann.


Auf dem Col de Cou nach einer knapp dreiviertelstündigen Tragepassage. Aber mit 8,9 kg ist das relativ locker zu meistern...


Die Abfahrt auf die nächste Alp, wie man es sich einfach nur erträumt.


Dieser Seite entlang ging es in stetigem Auf und Ab zum Pas de Lona. Ich wusste, dass es in umgekehrter Richtung zum GPS-Track mehr Tragepassagen geben wird, aber das nahm ich in Kauf.


Singles soweit das Auge reicht...


...dazwischen immer wieder malerische Alpen.


Auf der Alp Vieille; hier ist jeweils die letzte grosse Verpflegungsmöglichkeit am Grand Raid, bevor es in den harten Aufstieg zum Lona geht.


Wiederum ein schöner Rundblick über das Val d'Hérens.


Blick zurück auf die Alp Vieille...


...und voraus in die Wand zum Pas de Lona.


Auf dem Lona sieht man über den Lac de Lona bereits rüber zum letzten Aufstieg zum Basset de Lona. Obwohl fahrbar, fährt der noch ganz schön in die Beine.


Endlich geschafft. Vom Basset de Lona geht ein letzter Blick zurück auf den Pas de Lona...


...bevor es in die schnelle Abfahrt...

...runter zum Lac de Moiry geht.


Auch das gibts im Wallis, eine Yak-Karawane.


Von der Staumauer gehts auf Serpentinen runter auf eine kleine Ebene.


Meine Partnerin fuhr derweil mit dem Stromer an den Fuss des Moiry-Gletschers. Auf der Rückfahrt schoss sie dann noch ein paar Stilstudien.


Zu guter letzt folgt die rauhe Abfahrt abseits der Strasse runter nach Grimentz. Der Körper und Geist sind müde, es erfordert jedoch nochmals höchste Konzentration, um nicht doch noch einen Sturz zu produzieren.

Eine sensationelle Gebirgstour von 50 km und rund 2'100 Höhenmeter in 5h 25' geht zu Ende.
Als krönender Abschluss dieses Tages verfolgten wir im Hotelzimmer mit hochgelagerten Beinen und einem kühlen Drink das ungemein spannende CC-Rennen der Bike-WM in Champery. Gratulation an Nino Schurter und das ganze Schweizer Team für die fantastische Leistung.